Zu Besuch in Tübingen

Bildrechte: beim Autor
Bildrechte: beim Autor

Im Juni war ich in Tübingen zu Besuch, genauer gesagt in Weilheim und Hirschau bei Tübingen. Eingeladen haben mich die Zweitklässler der Grundschule in Hirschau.

 

Die Christuskirche in Hirschau

Bildrechte: beim Autor
Bildrechte: beim Autor

Im evangelischen Religionsunterricht haben die Kinder mir ihre Kirche gezeigt. Die Christuskirche ist erst 40 Jahre alt und sieht von außen gar nicht wirklich aus wie eine Kirche.  Innen, wo der Altar steht, aber schon.

Bildrechte: beim Autor

In der Kirche haben wir meinen Geburtstag gefeiert. – Die Muffins waren so lecker, dass wir gar nicht aufhören konnten, davon zu naschen.

Nikomedeskirche in Weilheim

Bildrechte: beim Autor
Bildrechte: beim Autor

Danach durfte ich auch die Kirche in Weilheim anschauen.  Die Erst- und Zweitklässler der Grundschule Weilheim haben mir die Nikomedeskirche gezeigt. Die Kirche ist schon 500 Jahre alt.

Bildrechte: beim Autor

Schau mal, wie riesig der Schlüssel für das Portal ist. Und wie viele Kinder in den vielen hundert Jahren wohl schon an diesem alten Taufstein getauft wurden?

Bildrechte: beim Autor

Natürlich habe ich mir auch den Altar genau angeschaut und aufgepasst, wie man auf der Orgel spielt. Unten in der Bildergalerie kannst du dir die Fotos anschauen.

 

 

 

Kahnfahrt auf dem Neckar

Zum Abschluss habe ich noch einen Ausflug nach Tübingen gemacht, zum Evangelischen Stift.

Bildrechte: beim Autor

Dort kann man wohnen, wenn man Theologie studieren und später Pfarrer/in oder Religionslehrer/in werden möchte. Das Stift liegt direkt am Fluss, am Neckar.

Bildrechte: beim Autor

Auf dem Neckar in Tübingen gibt es etwas ganz Besonderes: Stocherkähne. Das Stift hat auch zwei davon, und ich durfte auf einem mitfahren – und später sogar auf der Stocherstange sitzen, mit der der Stocherer den Kahn nach vorne schiebt . Vom Neckar aus konnte ich sogar noch das Wahrzeichen von Tübingen, den Hölderlinturm, sehen. In diesem Turm hat vor über 200 Jahren der unglückliche Dichter Friedrich Hölderlin gelebt. Zu diesen schönen Worten hat ihn bestimmt das Rauschen des Neckars inspiriert:

Bildrechte: beim Autor

Gewässer aber rieseln herab, und sanft
Ist hörbar dort ein Rauschen den ganzen Tag;
Die Orte aber in der Gegend
Ruhen und schweigen den Nachmittag durch.

Schön war es in Tübingen! Vielen Dank für die tolle Einladung besonders an die Pfarrerin Rittberger-Klas und auch die vielen Kinder, die ich in den Gemeinden Hirschau und Weilheim kennenlernen durfte!

Alle Fotos © Evangelische Kirchengemeinde Weilheim - Hirschau.